Engens Wirtschaft wächst

Die Wirtschaft wächst

Dass Engen dem Sprichwort nach nicht nur eine der schönsten Städte der Welt, sondern auch eine sehr wirtschaftsfreundliche Stadt ist, zeigt sich beim Blick auf die Daten. Die Betriebe der Stadt bieten aktuell rund 2.900 Arbeitsplätze.

von Holger Hagenlocher

Zahl der Arbeitsplätze in 10 Jahren um 30 Prozent gewachsen

Damit liegt die Zahl über 30 Prozent höher als vor zehn Jahren. Und allein in den letzten acht Jahren haben sich die Gewerbesteuereinnahmen nahezu verdoppelt. So verläuft die wirtschaftliche Entwicklung in der Hegau-Kommune sehr positiv. Die Wirtschaft wächst.

Ausgewogener Branchenmix

Dabei profitiert Engen von einem sehr ausgewogenen Branchenmix der aktuell rund 650 Betriebe, die sich am Standort Engen wohlfühlen.

Engens Wirtschaftsförderer Peter Freisleben präsentiert Zahlen und Fakten einer beeindruckenden wirtschaftlichen Entwicklung der Hegau-Stadt, Foto: Holger Hagenlocher
Engens Wirtschaftsförderer Peter Freisleben präsentiert Zahlen und Fakten einer beeindruckenden wirtschaftlichen Entwicklung der Hegau-Stadt,
Foto: Holger Hagenlocher

„ Die Betriebe schätzen die gute Infrastruktur, eine hervorragende Verkehrsanbindung, kurze Entscheidungswege und den günstigen Gewerbesteuersatz“, erklärt Peter Freisleben. Der Wirtschaftsförderer der Stadt kümmert sich um die Belange der Unternehmen. Nicht ohne Stolz verweist er darauf, dass die örtlichen Firmen in den letzten Jahren und Monaten sehr viel in die Erweiterung ihrer Betriebsstätten investiert hätten. Zudem konnten laut Freisleben auch neue Firmen angesiedelt werden. „Leuchtturmprojekte waren beispielsweise die Erweiterung der Firma Allsafe und das im Juli 2016 eröffnete Büro- und Dienstleistungszentrum CUBE“, so Freisleben und erwähnt dabei auch das Hotel „Engener Höh“, das im März 2016 den Betrieb aufgenommen hat.

Innovationszentrum IZE bietet gute Bedingungen für Gründungsvorhaben

Dabei kann Engen mit seinen Standortvorteilen, wie der hervorragenden Verkehrsinfrastruktur oder den attraktiven Steuersätzen wuchern. Mit dem  Innovationszentrum für Existenzgründer (IZE) in Welschingen unterstützt die Stadt zudem innovative Existenzgründer und junge, technologieorientierte Unternehmen bei der Realisierung ihrer Unternehmensideen. Den Unternehmen stehen im IZE 820 Quadratmeter Nutzfläche als Büro, Labor oder Werkstatt zur Verfügung. Kostengünstige Mieträume, die Nutzung der gemeinsamen Infrastruktur sowie Synergieeffekte durch verschiedene  Kooperationen mit anderen Firmen im Haus bieten gute Bedingungen und ein innovatives Entwicklungsumfeld.

Das IZE ist ein Projekt des Regionalen Wirtschaftsfördervereins Hegau e.V., zu dessen Mitgliedern die Kommunen der Städte Aach, Engen und Tengen sowie die Gemeinden Gottmadingen, Hilzingen und Mühlhausen-Ehingen gehören. Das Ziel des gemeinsamen Vereins ist die Verbesserung der wirtschaftlichen Infrastruktur der Region sowie die Unterstützung der im Hegau ansässigen Unternehmen bei ihrer wirtschaftlichen Entwicklung. Außerdem sollen Existenzgründungen durch eine bedarfsgerechte Infrastruktur, durch Beratungsleistungen sowie die Schaffung von günstigen Rahmenbedingungen gefördert werden.

Attraktive Gewerbegebiete

Mit den in den Jahren 2013 und 2014 erschlossenen Gewerbegebieten Grub-A81 und Welschingen verfügt Engen aktuell noch über weitere Bauflächen. Für den einen oder anderen Investor könnten die zum Teil unmittelbar an der Autobahn gelegenen Grundstücke durchaus attraktiv sein. Da aber seit 2014 insgesamt rund 52.000 Quadratmeter Gewerbebauland an interessierte Unternehmen veräußert wurden und zudem mehrere Flächen für Unternehmen bereits reserviert sind, kann das Wachstum jedoch ins Stocken geraten, wenn keine neuen Gewerbeflächen ausgewiesen werden. So beabsichtigt die Stadt Engen, laut Wirtschaftsförderer Freisleben, die Entwicklung weiterer Gewerbegebiete für die Ansiedlung neuer Unternehmen.

So soll beispielsweise nördlich der Autobahn, direkt an der Ausfahrt Engen/Aach, mittelfristig das Gewerbegebiet „Wittenberg“ mit rund 150.000 Quadratmetern erschlossen werden. Hierfür ist allerdings zuerst die Aufnahme des Areals in den Flächennutzungsplan notwendig.

Wohn- und Lebensqualität als Standortvorteil

Doch auch die weichen Standortfaktoren überzeugen. Die Engener Bevölkerung freut sich über eine hohe Wohn- und Lebensqualität in einem auffällig familienfreundlichen Klima, das nicht nur durch die gute Kinderbetreuung und das gute Bildungs- und Schulangebot zum Ausdruck kommt. Die romantische Altstadt und die lebendige Kultur der Stadt schaffen ein angenehmes Umfeld für Unternehmen und ihre Mitarbeiter zugleich, um sich wohlzufühlen.