Coronahilfen: Da blickt doch keiner mehr durch

Coronahilfen: Da blickt doch keiner mehr durch

Im Wust der Corona-Hilfen fällt es schwer, den Überblick zu behalten  Die Regierungen im Bund und Land bemühen sich intensiv, die wirtschaftlichen Schäden durch die Corona-Pandemie abzufedern. Mit jeder neuen Maßnahme im Kampf gegen die Pandemie gibt es neue Förderprogramme und Maßnahmen für Solo-Selbständige, kleine und mittlere Unternehmen, aber auch für große Konzerne. Doch überfordert die Vielzahl der Angebote gerade die, deren Unternehmen im täglichen Überlebenskampf stecken. Es fällt schwer, den Überblick zu behalten.  Claudia Kessler-Franzen, Geschäftsführerin Singen Aktiv Laut Beobachtung von Claudia Kessler-Franzen greifen auch in Singen Unternehmen auf die Förderprogramme zu. „Die Soforthilfe im Frühjahr ist gut und…
Mehr
Laufen fürs Laufband

Laufen fürs Laufband

Spendenaktion der Reha-Einrichtung Hegau-Jugendwerk Interview zur Aktion "Laufen fürs Laufband" mit Tanja Kranz, Hegau-Jugendwerk Das Hegau-Jugendwerk in Gailingen am Hochrhein ist mit seinem Angebot eine fast einzigartige Reha-Einrichtung. Sie bietet  Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen nach einer neurologischen Erkrankung, einem Unfall oder einer frühkindlichen Hirnschädigung eine umfassende Rehabilitation.Doch stehen die erfolgreichen Therapiemethoden den zunehmenden finanziellen Beschränkungen der Kostenträger gegenüber. Die Corona-Situation verschärft die Situation und zwingt die Reha-Einrichtung, ergänzende Wege der Finanzierung zu gehen. Damit die Kinder wieder auf die Beine kommenSo hat das Hegau-Jugendwerk nun die Spendenaktion "Laufen fürs Laufband" ins Leben gerufen. Die Lamellen-Laufbänder, die dringend notwendig sind, um…
Mehr
Strategien gegen die Müllflut

Strategien gegen die Müllflut

Entsorgung war gestern, Abfallvermeidung und Wiederverwertung ist das Gebot der Stunde. So wird der Verbrauch knapper werdender Rohstoffe reduziert und die Umwelt geschont. von Holger Hagenlocher In Singen wächst die Müllmenge. „Der Grund dafür ist die steigende Einwohnerzahl“, erklärt Heidi Urbatsch. Bereits seit 2002 ist die Umweltingenieurin Abfallbeauftragte der Stadt Singen und Expertin für alle Fragen rund um Müllentsorgung und Wiederverwertung. Einmalig in Süddeutschland Sie war maßgeblich an der Planung des neuen Wertstoffhofs im Gaisenrain beteiligt, der nach modernsten Kriterien errichtet wurde. „Wir sind der einzige Wertstoffhof dieser Art im ganzen süddeutschen Raum“, so Urbatsch. Einen Wertstoffhof mit überdachter Rampe,…
Mehr