Personalsuche braucht Cleverness

Das Klagelied des Fachkräftemangels möchte Eva Krause nicht anstimmen. „Dieser sogenannte Fachkräftemangel ist auch ein Zeichen für den Mangel an Ideen, wie man mit den Mitarbeitenden umgeht“, so die Geschäftsführerin des Singener Unternehmens Vinergy, die für HR/Personal und Organisation zuständig ist. „Beim Arbeitgeber-Arbeitnehmerverhältnis ist es wie in der Liebe. Es muss passen.“

von Holger Hagenlocher

"Gute Stimmung ist uns wichtig", sagen die Vinergy-Geschäftsführer Jan Vinzenz und Eva Krause (v.l.n.r.). Denn begeisterte Mitarbeiter seien die besten Botschafter für Unternehmen, auch auf dem Arbeitsmarkt, sind sich die beiden sicher.
“Gute Stimmung ist uns wichtig”, sagen die Vinergy-Geschäftsführer Jan Vinzenz und Eva Krause (v.l.n.r.). Denn begeisterte Mitarbeiter seien die besten Botschafter für Unternehmen, auch auf dem Arbeitsmarkt, sind sich die beiden sicher.

Die Unternehmensgruppe Vinergy bietet unter anderem mit den Marken My Size und Mister Size Kondome in passenden Größen und verschiedenen Ausführungen für jeden Mann und betreibt den Online-Shop Vinico.
Eva Krause ist im Frühjahr dieses Jahres in das Unternehmen ihres Ehemanns Jan Vinzenz Krause, eingestiegen. Zuvor war sie verantwortlich für die Personalentwicklung beim zum Migros-Konzern gehörenden Schweizer Handelsunternehmen Globus und konnte so intensive Erfahrungen mit dem Personalmanagement sammeln.

Frauen im Vertrieb als Wettbewerbsvorteil

Momentan beschäftigt Vinergy 15 Mitarbeiter. Davon neun Männer und sechs Frauen. „Wir sind froh, dass wir Frauen im Vertrieb haben“, so Jan Vinzenz Krause, „da wir mit unseren Produkten immer mehr Frauen ansprechen.

Intime Produkte beim Recruiting kein Problem

"Unternehmer müssen Flexibilität bieten, wenn sie attraktiv sein wollen", sagt Eva Krause, Geschäftsführerin der Vinergy GmbH in Singen
“Unternehmer müssen Flexibilität bieten, wenn sie attraktiv sein wollen”, sagt Eva Krause, Geschäftsführerin der Vinergy GmbH in Singen

“Bei Neubesetzungen merken die beiden Geschäftsführer keine Berührungsängste aufgrund der intimen Produkte: „Wir beschreiben in den Stellenausschreibungen gleich deutlich, um was geht. Insofern werden sich nur die bewerben, die damit kein Problem haben“ so Eva Krause. 

Begeisterte Mitarbeiter die besten Botschafter

„Bei der Personalsuche muss man auch clever sein und Dinge anders machen als andere. Letztlich sind begeisterte Mitarbeiter immer die besten Botschafter“, betont die studierte Psychologin. „Unsere Aufgabe ist es deshalb, Mitarbeiter dorthin zu führen, dass sie selbst Erfolg haben und stolz auf die eigenen Erfolge sein können.“

Investitionen in Weiterbildung sind für Unternehmen Pflicht

Dabei spiele auch das tägliche Lernen eine wichtige Rolle. „Keine Firma kann es sich erlauben, nicht in die Weiterbildung der Mitarbeiter zu investieren. Denn alle sind gefordert, Mitarbeiter zu halten“, gibt sie sich kämpferisch. „Dazu gehören auch Teilzeit-Angebote an Bewerber, mit 60 oder 80 Prozent Arbeitspensum. Unternehmer müssen auch diese Flexibilität bieten, wenn sie attraktiv sein wollen.“ Kreativität spiele dabei eine große Rolle. Mitarbeiter selbst aufbauen, fit machen und auch mal selbst umschulen.

Mitarbeiter sprechen sich für Zeiterfassung aus

Wir haben unsere Mitarbeiter gefragt, ob sie mit Zeiterfassung oder auf Vertrauen arbeiten wollen. Sie haben sich für die Zeiterfassung entschieden“, berichtet Jan Vinzenz Krause, Geschäftsführer der Vinergy GmbH in Singen.
Wir haben unsere Mitarbeiter gefragt, ob sie mit Zeiterfassung oder auf Vertrauen arbeiten wollen. Sie haben sich für die Zeiterfassung entschieden“, berichtet Jan Vinzenz Krause, Geschäftsführer der Vinergy GmbH in Singen.

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs beeinträchtigt die Arbeitsabläufe bei Vinergy nicht. „Wir haben unsere Mitarbeiter gefragt, ob sie mit Zeiterfassung oder auf Vertrauen arbeiten wollen. Sie haben sich für die Zeiterfassung entschieden“, berichtet Jan Vinzenz Krause. „Und so kann die alleinerziehende Mutter gerne auch ihren kleinen Sohn mitbringen. Eine Spielekiste für ihn haben wir inzwischen auch.“ (hhr)